Über uns
Auf einen Blick
Geschichte

Die Erfindung der Luxusklinik

Gründung

Die medizinische Tradition der Max Grundig Klinik reicht bis zum Anfang des vergangenen Jahrhunderts zurück. Hertha Isenbart, eine vermögende Generalswitwe, entschloss sich, im Jahr 1910 auf der Bühlerhöhe ein großzügiges Genesungsheim für höhere Offiziere einzurichten. Mit dem Bau wollte sie ihrem verstorbenen Mann ein Denkmal setzen. Zusätzlich zum Genesungsheim entstand ein Sanatorium – beide Gebäude existieren noch heute. Aus dem Genesungsheim ist mittlerweile das Schlosshotel Bühlerhöhe geworden, aus dem Sanatorium die Max Grundig Klinik.

 

Neuanfang

Nach dem ersten Weltkrieg erlebte das Sanatorium einen Neuanfang. Hertha Isenbart und der medizinische Leiter Dr. Schieffer waren verstorben. Der neue Leiter Prof. Gerhard Stroomann kam von der Münchner Universitätsklinik und erwies sich als Glücksgriff. Unter seiner Ägide verbesserte das Haus kontinuierlich den medizinischen Bereich und machte aus dem ehemaligen Genesungsheim ein Kurhaus. Die Bühlerhöhe gewann an Attraktivität. Schnell wurde die Kombination aus Heil- und Kurbetrieb inmitten herrlicher Natur weithin bekannt als idealer Ort für Gesundheit, Genesung und Erholung.

 

Max Grundig Klinik

Max Grundig erwarb das Ensemble1986. Der legendäre Unternehmer gründete im ehemaligen Sanatorium 1986 die Max Grundig Klinik, die 1988, kurz vor seinem Tod, die Arbeit aufnahm. Während das Schlosshotel veräußert wurde, blieb die Klinik im Besitz der Erben Max Grundigs. Träger der Klinik ist heute die Max Grundig Stiftung.

1935: Genesungsheim und Sanatorium

1988: Eröffnung der Max Grundig Klinik